Werkstatttage: Erfahrungsbericht aus der Klasse 8c

Bei den Werk­statt­ta­gen wer­den den Schü­lern und Schü­le­rin­nen die ver­schie­de­nen Beru­fe vor­ge­stellt. Es geht immer nur eine Klas­se in einer Woche nach Fürs­ten­wal­de. In der 8. Klas­se sind wir dadurch zwei­mal im Schul­jahr für je eine Woche in den Werk­statt­ta­gen hier.

Vor Ort wird die Klas­se in zwei Grup­pen ein­ge­teilt, die jeweils in einem ande­ren Bereich tätig sind.

Unser Bericht aus der 2. Werkstatttage-Woche

In der Woche vom 6. – 10. Febru­ar 2017 war unse­re Klas­se 8c zum zwei­ten Mal in Fürs­ten­wal­de bei den Werk­statt­ta­gen. Nach­dem wir mit der Bahn vom Ber­li­ner Haupt­bahn­hof eine Sta­ti­on gefah­ren sind, muss­ten wir noch ein gutes Stück zur FAW in Fürs­ten­wal­de lau­fen. Für unse­re Klas­se wur­de ein Grup­pen­raum, in dem wir die Pau­sen ver­bracht haben, vor­be­rei­tet. Es gab eine kur­ze Ein­füh­rung. Wäh­rend­des­sen sind auch schon die Leh­rer bzw. Aus­bil­der, wel­che uns in den jewei­li­gen Berufs­fel­dern beglei­tet haben, ange­kom­men. Auf­ge­teilt in zwei Grup­pen folg­ten wir dem uns zuge­teil­ten Erwach­se­nen.  Wir waren in Grup­pe 1.

Bereich Metall
Zuerst haben wir das Gebäu­de gewech­selt und gin­gen in eine Metall-Werk­statt mit ver­schie­de­nen Gerä­ten. Dort haben wir es uns an einem Tisch in der Ecke gemüt­lich gemacht. Der Leh­rer, Herr Hoeft, hat sich vor­ge­stellt und uns die Auf­ga­ben erklärt. Als Ers­tes haben wir zwei Metall­plat­ten und Auf­zeich­nun­gen bekom­men. Auf die Plat­ten soll­ten wir die Maße, wel­che auf den Auf­zeich­nun­gen ste­hen, ein­rit­zen. Als wir damit fer­tig waren haben wir aus einem Metall­block mit Sägen, Schlei­fen und Boh­ren einen Schlüs­sel­an­hän­ger gemacht und danach aus wei­te­ren Metall­plat­ten Scha­blo­nen für einen Ker­zen­hal­ter, wel­che wir spä­ter mit einer umge­bau­ten Press­ma­schi­ne rund­lich gepresst haben. Die­se muss­ten wir mit einer spit­zen Schrau­be zusam­men­fü­gen. Zum  Schluss haben wir einen gro­ßen Metall­block bekom­men, soll­ten dar­auf Punk­te machen, die­se kör­nen, nicht all­zu tie­fe Löcher boh­ren und die schwar­ze Beschich­tung abfei­len. Dar­aus wur­de ein Wür­fel.

Bereich Haus­wirt­schaft
Nach­dem wir wie­der das Gebäu­de gewech­selt haben, hat uns eine Frau unse­ren Grup­pen­raum gezeigt und die Auf­ga­ben erklärt. Zuerst muss­ten wir Zwei­er­grup­pen bil­den und uns ein Rezept zum Kochen aus­su­chen. Danach ging es in einen Raum mit meh­re­ren klei­nen Küchen-Abtei­len, wel­che durch eine kur­ze Wand getrennt waren. Jede Grup­pe hat­te ihre eige­ne klei­ne Küche zum Arbei­ten nach dem Rezept. In einem Korb wur­den die gebrauch­ten Mate­ria­li­en gepackt, ein Zopf ins lan­ge Haar gemacht und sofort ange­fan­gen. Wenn wir Hil­fe brauch­ten haben wir die uns bei­ste­hen­de Frau gefragt. Nach­dem das Essen fer­tig war haben wir im Grup­pen­raum geges­sen. Es gab Piz­za, Spätz­le mit Cham­pi­gnon-Soße, Pfann­ku­chen und im Anschluss zwei ver­schie­de­ne Kuchen. Dann haben wir noch abge­wa­schen, ein Quiz gemacht und sind zurück zum Treff­punkt bei der Eiche vor der FAW.

Bereich Holz
In den letz­ten zwei Tagen muss­ten wir aus Holz einen Ele­fan­ten in einer Holz­werk­statt, in der außer­halb der Werk­statt­ta­ge Azu­bis aus­ge­bil­det wer­den, bau­en. Dafür soll­ten wir das Holz in ver­schie­den lan­ge Tei­le sägen und die­se mit Schleif­pa­pier an den Sei­ten schlei­fen, um Split­ter zu ver­mei­den. Die meis­ten Holz­stü­cke muss­ten noch gefeilt wer­den. Danach soll­ten wir mit­hil­fe von Scha­blo­nen den Rüs­sel und den Schwanz des Ele­fan­ten mit einer Laub­sä­ge aus einer rela­tiv dicken Holz­schei­be raus­sä­gen. Wenn uns das dün­ne Säge­blatt oder etwas ande­res kaputt gegan­gen ist oder wir Hil­fe brauch­ten, soll­ten wir zu Herrn Fin­ger gehen. Zum Schluss, als alle Tei­le fer­tig waren, muss­ten wir die­se noch zusam­men­lei­men, den letz­ten Schliff mit dem Schleif­pa­pier machen und den Ele­fan­ten sicher in der Tasche ein­pa­cken, damit er nach der gan­zen Arbeit auch nicht kaputt geht.

Rückblick auf unsere 1. Werkstatttage-Woche

In der Woche vom 10. — 14. Okto­ber 2016 waren wir schon ein­mal in der FAW. Unse­re Berei­che in die­ser Woche waren Hei­zung, Sani­tär und Kli­ma sowie Gesund­heit, Erzie­hung und Sozia­les.

Bei Hei­zung, Sani­tär und Kli­ma haben wir mit Säge, Bohr­ma­schi­ne, Ham­mer und ande­ren Werk­zeu­gen gear­bei­tet. Zuerst soll­ten wir hier eine Pum­pe für Ver­stop­fun­gen in Toi­let­te oder Abfluss, dann ein „Mensch ärge­re dich nicht”-Spiel oder ein ande­res Spiel bau­en.
Wer also ger­ne mit Werk­zeu­gen arbei­tet, kann bei den Werk­statt­ta­gen Spaß haben und etwas dazu ler­nen.

Im Bereich Gesund­heit, Erzie­hung und Sozia­les ging es um Sozia­les wie Vor­stel­lungs­ge­sprä­che, Kin­der­er­zie­hung, Alten­pfle­ge, Schwä­chen und Stär­ken und ähn­li­ches. Hier lernt man das rich­ti­ge Ver­hal­ten und eine ver­nünf­ti­ge Hal­tung in Vor­stel­lungs­ge­sprä­chen. Außer­dem kann man beim Kne­ten, Bas­teln und Malen sei­ne Krea­ti­vi­tät zei­gen und lus­ti­ge Unter­hal­tun­gen füh­ren.
Wer also gut mit Men­schen umge­hen kann, wird hier gut abschnei­den. Spaß bleibt nicht aus!

Wei­te­re Bil­der aus Abtei­lun­gen „Elek­tro” und „Far­be”:

Char­lot­te und Michel­le
Schü­le­rin­nen der Klas­se 8c