Projekttage: „Mehr als ein Spiel? Fußball in Film, Literatur und Musik”

Boah, was für ein Tor und was für eine Mat­te!“, Paul Breit­ners stram­mer Schuss in den Win­kel im Auf­takt­spiel der Fuß­ball­welt­meis­ter­schaft 1974 gegen Chi­le begeis­tert die Schü­ler glei­cher­ma­ßen wie Breit­ners Locken­pracht.
„Das wirkt alles viel lang­sa­mer, weni­ger ath­le­tisch. Die Abwehr­spie­ler grei­fen auch viel spä­ter den Stür­mer an“, ver­gleicht Karl aus der 9a den Spiel­stil der 70er mit dem heu­ti­gen Fuß­ball.

GSW_Projekttage Januar 2017_Fußball_work in progress_Vergleich der SpielerpersoenlichkeitenIm Pro­jekt „Mehr als ein Spiel – Fuß­ball in Film, Lite­ra­tur und Musik“, beschäf­tig­ten sich unse­re Schü­ler mit ihrem Lieb­lings­sport auf meh­re­ren Ebe­nen. Anhand der Welt­meis­ter­schaf­ten 1974 und 2014 ver­gli­chen sie u. a. prä­gen­de Spie­ler­per­sön­lich­kei­ten, den sich wan­deln­den Spiel­stil, Fri­su­ren und ande­re modi­sche Aspek­te. Auch legen­dä­re Spie­le der jewei­li­gen Welt­meis­ter­schaf­ten ver­ar­bei­te­ten sie im Ver­gleich der aus­ge­stell­ten Schü­ler­pro­duk­te.

GSW_Projekttage Januar 2017_Fußball_Teamarbeit - Vergleich WM 1974 und 2014Dank der WM-Doku­men­ta­ti­on „Der Tri­umpf von Mün­chen“ konn­ten unse­re Schü­ler Sze­nen des Duells „Deutsch­land gegen Deutsch­land“ ver­fol­gen und nun auch mit dem Namen Spar­was­ser etwas anfan­gen.
„Beson­ders span­nend fand ich auch das, was wir die­se Woche zum Fuß­ball in Bra­si­li­en erar­bei­tet haben.“ zeig­te sich Jus­tus  aus der 9a von der Doku­men­ta­ti­on „Gin­ga — Die See­le des bra­si­lia­ni­schen Fuß­balls“ ange­tan. „Total beein­dru­ckend, wie bra­si­lia­ni­sche Stra­ßen­fuß­bal­ler ihren gro­ßen Traum vom Pro­fi­sport trotz aller Rück­schlä­ge wei­ter träu­men.
Tom aus der glei­chen Klas­se war  beson­ders beein­druckt von einem ein­bei­ni­gen Fuß­bal­ler auf Krü­cken. „Er hat sein Bein bei einem Unfall ver­lo­ren und spielt trotz­dem noch Fuß­ball. Unglaub­lich.“

GSW_Projekttage Januar 2017_Fußball_Mit Eifer bei der SacheIm Anschluss an die Doku­men­ta­ti­on erar­bei­te­ten die Schü­ler Pla­ka­te, auf denen sie eini­ge der Cha­rak­te­re näher beschrie­ben. Wes­cley, der Spie­ler mit einem Bein, Nata­lie, die eine Misch­form aus Fuß­ball und Vol­ley­ball in Bra­si­li­en erfun­den hat, oder auch Roma­rin­ho, der wegen sei­ner klei­nen Sta­tur stän­dig beim Pro­be­trai­ning gro­ßer Clubs durch­fiel und es trotz­dem wei­ter ver­such­te. Die­se Per­sön­lich­kei­ten blie­ben den Schü­lern wegen ihrer uner­schüt­ter­li­chen Lie­be zum Sport, ihrem Wil­len und ihres „Gin­ga“, der beson­de­ren bra­si­lia­ni­schen Art Fuß­ball mit Rhyth­mus und Lei­den­schaft zu „leben“, in Erin­ne­rung.

Leo Sty­nen
Leh­rer für Eng­lisch und Fran­zö­sisch