Für einen Tag nach Kolumbien

gsw_exkursion-klasse-9-ins-haus-der-kulturen-lateinamerikas-2016_6Exkur­si­on der Spa­nisch­schü­ler ins Haus der latein­ame­ri­ka­ni­schen Kul­tu­ren in Ber­lin

Beson­ders inter­es­sant fand ich, was wir zur poli­ti­schen Lage in Kolum­bi­en heu­te erfah­ren haben“  bilan­ziert Erik aus dem Spa­nisch­kurs unse­res 9. Jahr­gangs die Exkur­si­on ins Haus der Kul­tu­ren Latein­ame­ri­kas e.V..

Jere­my fand sich eher beim Her­stel­len der kolum­bia­ni­schen Mais­mehl­spe­zia­li­tät Are­pas wie­der. „Ich koche pri­vat auch gern, des­halb fand ich das beson­ders span­nend“. „Das fand ich auch am bes­ten. Sowas wie Are­pas bekommt man nor­ma­ler­wei­se nicht zu essen.“, wirft Ced­ric ein.

Nach­dem die Kolum­bia­ne­rin Yese­nia More­no unse­ren 9.-Klässlern von der geo­gra­phi­schen Lage, dem Wet­ter, kolum­bia­ni­schen Künst­lern und der poli­ti­schen Situa­ti­on Kolum­bi­ens berich­te­te, war anschlie­ßend Rhyth­mus gefragt. Zu kolum­bia­ni­scher Musik wur­de vor allen Meren­gue, Val­len­ato und Sal­sa getanzt. „Ich bin sonst nicht so der gro­ße Tän­zer, aber das hat schon Spaß gemacht“, schmun­zelt Erik, der sonst eher beim Rudern sein Talent zeigt.

Ein abwechs­lungs­rei­cher Mor­gen liegt hin­ter unse­ren Spa­nisch­schü­lern und Kolum­bi­en ist ihnen sicher ein Stück näher gekom­men.

Leo Sty­nen
Leh­rer für Fran­zö­sisch